Startseite / Technikunterricht / Lehrerfortbildung / Musikinstrumentenbau

Musikinstrumentenbau

Das Präzisionsorgan Ohr stand im Mittelpunkt der physikalischen Betrachtungen. Frequenzen, Hörschwellen und Richtungshören wurden bisher kaum für den Unterricht aufbereitet. Die Frequenzanalyse von verschiedenen Klängen lässt sich sehr gut mit einem Frequenzanalyseprogramm durchführen. Eine Freewareversion von Frequency Analyzer kann hier geladen werden. Die Klänge werden als Wavedateien oder direkt über den Mikrofoneingang der Soundkarte zugeführt. An Hand der Obertonverteilung können unterschiedliche Instrumente erkannt werden.

Die Beschäftigung mit einem Synthesizer kann für die Schüler hoch motivierend sein. Der Soundforum-Synthesizer kann kostenlos geladen werden. Wenn damit auch sinnvolle Klänge entstehen sollen, ist ein wenig Theorie nötig. Sehr gut eignet sich das Buch „Synthesizer Programming. Die Kunst des Sound-Designs für jeden erlernbar“ ISBN 978-3934903647.

Technischer Instrumentenbau

Gerade selbstangefertigte Instrumente stellen für die Schüler einen besonderen Reiz dar. In der Primarstufe werden besonders Klanghölzer oder Rasseln aus Bierdeckel und Behältern mit verschiedenen Granulaten gefertigt. In der Mittelstufe sollten es schon vernünftig gestimmte Instrumente sein. Das dies auch mit günstigen Baumarktmaterialien funktioniert zeigt die Seite Klang Werk Walz. Mit Kupferrohren oder Hartholzstäben lässt sich ein melodischer Gong fertigen. Wer ihn genau berechnen möchte oder nur Dreiklangs sucht findet im Download eine Exceltabelle von Alex Pelka.